Wo sich Kunst und Wissenschaft erstaunt die Hände reichen.

 


 

Obertonfestival

3. Internationales OBERTONFESTIVAL

im Haus des Staunens – Pankratium Gmünd in Kärnten

Donnerstag, 29. August bis Sonntag, 1. September 2019

Das Haus des Staunens ist wieder einmal Gastgeber für eine außergewöhnliche mehrtägige Veranstaltung mit hochkarätigen internationalen Musiker/innen:

An verschiedenen Orten in Gmünd finden Oberton-Workshops für Musiker/innen, Sänger/innen, aber auch für Personen ohne musikalische Vorkenntnisse statt.

Zusätzlich erfahren Sie in einem kompetenten Fachvortrag und in speziellen Führungen durch das Haus des Staunens die Grundlagen über das Phänomen Obertöne und erleben in außergewöhnlichen Konzerten die Faszination Obertonmusik.

Obertonsingen ist eines der faszinierendsten Stimmphänomene unserer Zeit. Und jeder kann es lernen…
eine Gesangstechnik, die den Höreindruck einer Mehrstimmigkeit erzeugt:
Man möchte seinen Ohren nicht trauen: aus einem Mund kommen gleichzeitig zwei (oder mehrere) Töne!
Beim Obertongesang geht es nicht nur um die Virtuosität des Singens, sondern vor allem um die des Hörens.

Du bist herzlich eingeladen, das Klangpotential deiner Stimme neu zu entdecken, dich mit Gleichgesinnten auszutauschen oder einzigartigen Konzerten zu lauschen! 

 


PROGRAMM

Änderungen vorbehalten

Donnerstag, 29. August 2019

20:00 Uhr
Eröffnungskonzert – Eine hochkarätige Obertonperformance mit Anna-Maria Hefele, einer der weltweit besten Obertonsängerinnen, musikalisch begleitet von Julia Hofer.

Freitag, 30. August 2019

10:00– 12:30 Uhr    
Workshop mit Hans Tschiritsch und Hannes Perkmann

12:30–14:00 Uhr    Mittagspause

14:00–16:30 Uhr    
Workshop mit Hans Tschiritsch und Hannes Perkmann

17:00–18:00 Uhr     
Spezialführung im Haus des Staunens mit Manfred Tischitz, Marian Feistritzer und Team

18:00–19:30 Uhr    Abendpause

19:30 Uhr     
Hannes Perkmann: „Ein-Klang“ – der Vortrag eröffnet die Theorie, die eigene Stimme mit all ihren Ober- und Untertönen als Instrument zu gebrauchen

anschließend
Obertonperformance mit den Multiinstrumentalisten Hans Tschiritsch und Albin Paulus (Schwerpunkt „die  Maultrommel“)

Samstag, 31. August 2019

09:30–12:00 Uhr     
Workshop mit Hans Tschiritsch, Hannes Perkmann und Albin Paulus

12:00–14:00 Uhr    Mittagspause

14:40–16:30 Uhr    
Workshop mit Hans Tschiritsch, Hannes Perkmann und Albin Paulus

16:30–18:00 Uhr     
Spezialführung im Haus des Staunens mit Manfred Tischitz, Marian Feistritzer und Team

18:00–20:00 Uhr    Abendpause

20:00 Uhr    
Festival-Konzert mit hochkarätigen, international bekannten Obertonsänger/innen und Obertonmusiker/innen Olena Uutai, Albin Paulus, Hans Tschiritsch, Julia Hofer, Marian Feistritzer u. a.

Sonntag, 1. September 2019

09:30–12:00 Uhr     
Spezial-Workshop mit Elena Uutai

Ausklang

 


OBERTONMUSIKER/INNEN & KURSLEITER

 

Anna-Maria Hefelewww.anna-maria-hefele.com
ist ein musikalisches Phänomen. Mit traumwandlerischer Selbstverständlichkeit bewegt sie sich durch verschiedenste Stimmtechniken – von Klassik bis polyphonem Obertongesang – und begleitet sich dabei virtuos auf ungewohntem Instrumentarium, wie der Harfe und der schwedischen Nyckelharpa. Ihre stimmliche Wandlungsfähigkeit erlebt man in einem faszinierenden Soloprogramm von skandinavischer und italienischer Folklore des 16. Jahrhunderts, von alpenländischen und Wiener Volksliedern, Musik von Brian Eno bis hin zu Eigenkompositionen. A. M. Hefele ist Absolventin des Salzburger Mozarteums. Ihre YouTube Videos (weit über 13 Millionen Klicks) machten sie über Nacht zum Medienstar.
Sie gestaltet gemeinsam mit Julia Hofer das Eröffnungskonzert am Donnerstag, dem 29. August um 20 Uhr. 

Olena Uutaihttps://www.youtube.com/olena+uutai
Geboren in der sibirischen Stadt Jakutsk, ist sie seit ihrer Kindheit mit der bodenständigen Naturtonmusik verbunden. Als weltweit einzigartige Musikvirtuosin basiert ihre Philosophie auf der Idee der Harmonie und Einheit mit der Natur. Sie lässt sich von den Stimmen der Tiere und den Geräuschen der verschiedenen Naturphänomene inspirieren; sie selbst nennt ihr Schaffen „Nature Fusion“. Sie beeindruckt auch mit einem außergewöhnlichen Obertongesang in Kombination mit dem Spiel der Maultrommel und anderen Instrumenten.
Neben ihrem außergewöhnlichen Auftritt beim Festivalkonzert am Samstag, gibt sie einen Spezial-Workshop am Sonntag Vormittag.

Hans Tschiritsch – www.tschiritsch.com
Obertonsänger, Instrumentenbauer, Musiker, Clown, Komponist.
Als Instrumentenerfinder und Klangforscher beschäftigt er sich seit Mitte der 1980er Jahre mit dem Phänomen der Obertöne und kreiert dabei seine eigenen Klangmaschinen. Es geht um Hören, Erleben und Spüren, um Entspannung und Harmonisierung. Im gemeinsamen Singen der Obertöne und Musizieren mit Obertoninstrumenten kann man die wohltuende Wirkung der Obertöne selbst erleben.
Er bietet seine Obertonkurse für Anfänger und auch für solche, die sich für unmusikalisch halten, am Freitag und Samstag ganztägig an. Kurzperformance am Freitag ca. 20 Uhr und Auftritt beim Festivalkonzert am Samstag Abend.


Albin Paulus www.albinpaulus.com
Mehrfach internationaler Preisträger als Dudelsackspieler, als „Weltvirtuose der Maul-
trommel“ und als innovativer Jodler mit Hang zur Stimmakrobatik. Multiinstrumentalist, Musikwissenschaftler und Rekonstrukteur antiker und steinzeitlicher Musikinstrumente. Folkkomponist, Instrumentenerfinder, Wortspieldichter. Er ergründet in seinem neuen Programm den Ursprung des musikalischen Klangs und führt ihn in ungeahntes Neuland: von der Stimme als unmittelbarster Ausdruck der Empfindung über die Maultrommel als intimes und klangreiches Wunderding bis hin zu neu kreierten „Jenseits-dieser-Welt-Instrumenten“. Ein unvergessliches Klangerlebnis zwischen Weltmusik, Alter Musik und Acoustic Techno.
Performance am Freitag um ca. 20 Uhr, ganztägiger Workshop am Samstag und Auftritt beim Festivalkonzert am Samstag Abend.

Mag. Dr. Hannes Matthias Perkmann www.hannes-perkmann.com
Jurist, Maßschuhmacher, Unternehmensberater, Coach.
Ein Schwerpunkt in seiner Arbeit ist das Sound-Coaching. Dabei spielt der Obertongesang und speziell der Kehlkopfgesang eine wesentliche Rolle. Eigenfrequenzen durch Resonanz zu verstärken und damit die eigenen Emotionen zu managen, ist eine „Kunst“, die jeder in sich trägt; heute jedoch weitgehend verloren gegangen ist.
Mit dem Vortrag „Ein-Klang“ am Freitag um 19 Uhr und den Workshops, die die Technik des Oberton- und Kehlkopfgesanges vermitteln, ist er beim 3. Obertonfestival live dabei.

Julia Hoferwww.juliahofer.at
Vielseitiger musikalischer Jungstar [Cello, E-Bass].
Seit 2013 studiert Julia Hofer an der Universität für Darstellende Kunst Wien bei Willi Langer (E-Bass) und Gina Schwarz (Kontrabass) am Institut für Popularmusik. Klassischer Cellounterricht bei Prof. Gottfried Kitzmüller. Nicht nur als Solistin, sondern auch in der Kammermusik erspielte sie sich zahlreiche 1.Preise.
Unzählige Auftritte und Produktionen: Solistin des Jugendsinfonieorchester Kärnten, Mitglied der „Neuen Sinfonie Villach“, Ensemble Monsona, Chamber Orchestra „Modus 21“ – Festspiele Erl.


Marian Nicolas Feistritzerwww.valentemusic.com
Sänger, Gitarrist, Geiger, Komponist.
Absolvent der Popakademie Mannheim. Er hat sich in der jüngsten Vergangenheit mit der Forschung von Verarbeitungs- und Rezeptionsprozessen in der Musik auseinandergesetzt und einige selbstständige musikalische Projekte mitgestaltet. Mit der Band Valente spielte er namhafte Festivals, unter anderem das Donauinselfest in Wien.
Künstlerischer und musikalischer Bezug zur Obertonmusik durch die Lehre und Inspiration im Haus des Staunens und Manfred Tischitz.


Manfred Tischitzwww.pankratium.at
Künstlerischer Leiter des Pankratiums Gmünd (Haus des Staunens).
Musikpädagoge, Obertonmusiker, Leiter verschiedener A-cappella- und Musikensembles. In seinen Musikworkshops bietet er die Möglichkeit, sich auf neue, spielerische Musikerfahrungen einzulassen. Fern von Leistungszwängen und „jenseits von musikalisch und unmusikalisch“ (Jacobi) soll Musik als Freude – die Natur–Ton–Musik im Besonderen – als Möglichkeit einer natürlichen Entspannung und als Selbstausdruck erlebt werden. In der interaktiven Spezialführung im Pankratium werden u.a. Analogien von Natur und Obertonmusik aufgezeigt.

 


INFORMATION

 

Anmeldung zu den Oberton-Workshops


Pankratium Gmünd
Hintere Gasse 60, 9853 Gmünd/Ktn.
T+F 04732 31144, M +43 650 6165767
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.pankratium.at  
 


[ zur Anmeldung

Die Workshops sind für jedermann buchbar – auch ohne Vorkenntnisse.


Preise

Festival-Pass: € 190,–
beinhaltet alle Veranstaltungen von Donnerstag, 29. August bis Sonntag, 1. September 2019

1-Tages-Ticket: € 120,–
Workshop ganztägig und Abendveranstaltung
 

Oberton-Konzerte:
 pro Konzert € 19,–


Anreise

Mit dem Auto:
ca. 2,5 Autostunden oder ca. 250 km von München
ca. 1,5 Autostunden oder ca. 140 km von Salzburg
ca. 2,5 Autostunden oder ca. 250 km von Linz
ca. 4 Autostunden oder ca. 400 km von Wien ca.
2 Autostunden oder ca. 200 km von Graz
ca. 2 Autostunden oder ca. 200 km von Udine

Mit der Bahn:
Zum nächsten Bahnhof in Spittal/Millstättersee ca. 20 Minuten (18 km)
Von Wien über Semmering – Bruck an der Mur – St. Veit – Klagenfurt – Villach – Spittal/Millstättersee.
Ab Spittal fahren regelmäßig Linienbusse nach Gmünd in Kärnten.
Von Deutschland über München – Salzburg – nach Spittal/Millstättersee.

Mit dem Flugzeug:
Flughafen Klagenfurt Der Flughafen in Klagenfurt ist ungefähr 1 Stunde entfernt (90 km)


Unterkunft

Gästeinformation T +43 4732 2215 14, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!